Myopian.Survey


experimental.research.trip
&
exploration
2011

English texts in prepartion

Myopian Survey: drawings >>

Myopian Survey: installation with 3_slide_projectors >>


geological map Myopian Survey with sample from the mineral collection of the Faculty of Earth and Planetary Science Harvard
Myopian Survey*

Myopian Survey basiert auf meinem zweimonatigen Rechercheaufenthalts in Cambridge/Massachusetts mit anschließender sechswöchiger Wan derung entlang einer Teilstrecke der kontinetalen Wasserscheide Nordamerikas im Sommer 2011.

Während dieser Zeit entstanden u.a. Zeichnungen, Scherenschnitte für Fotomontagen vor dem Motiv. ‚Sie verkörpern Vorurteile, die meine Perspektive beeinflussen, Gedanken, die ich auf die Landschaft projiziere. Sozusagen meine Myopie für die ich mir eine Brille, einen mobilen Objektivvorbau, gebaut habe, um Vorstellung und Vorgefundenens zu überblenden

Die Ergebnisse bilden weder im herkömmlichen Sinne ab, was sich vor der Kamera befand, noch rufen sie den tatsächlichen Ort der Zeichnung in Erinnerung. Sie zeigen eine konstuierte, real-fiktive Situation. Indem ich aus Fotografien der wechselnden Flora einzelne Farben für jeweils ein Diapositiv extrahiert habe, entstand außerdem eine individuelle Farbpalette der Reise.

Myopian Survey ist eine Expedition, die um ihre Unzulänglichkeit weiß, alles erfassen zu können, und sich darauf konzentriert, manches, sehr selektiv, aus der Nähe zu betrachten.

Im Zentrum der sowohl konkret physischen als mentalen Vermessung steht die Konstruktionen von Landschaft, im Speziellen der nordamerikanischen, betrachtet durch die Brille einer Mitteleuropäerin.


Myopian Survey: Foto durch Scherenschnitt aus Transparentpapier - Mineral Collection Harvard
Desweiteren ist sie sozusagen ein Übung, in der ich den Einfluß der Geschwindigkeit von Fortbewegung und angewendeter Aufzeichungstechnik auf unsere Wahrnehmung und Orientierung befrage.

Die Begehung, das Durchmessen eines Raumes zu Fuß, stellt eine der grundsätzlichsten Methoden dar, ein Gebiet zu erfassen. Lange Distanzen zu Fuß zurück zu legen, bedeutet gegenüber anderen Fortbewegungsmethoden eine extreme Verlangsamung. Andererseits findet gegenläufig eine Beschleunigung statt, indem sich die Wahrnehmungsmöglichkeiten und sinnlichen Reize vervielfältigen und ausdifferenzieren.

Die Wanderroute führte von Granby Colorado in nördlicher Richtung durch Wyoming, den am dünnsten besiedelte Bundesstaat der USA, und endete in Montana, im Zentrum des Yellowstone National Parks. Diese Gebiete waren auf Grund reicher geologischer Vorkommen, wie zum Beispiel die jetzt zum historischen Erbe erklärten Orte des Gold Rush, sowie wegen ihrer außergewöhnlicher Formationen und Phänomene, Ziel der ersten großen wissenschaftlichen Expeditionen, des Hayden Survey of Territories zwischen 1870 und 1878.

Sie durchquert einige ausgedehnte 'Wilderness' Gebiete, unterschiedlichste geologische Formationen, Tier- und Pflanzenwelten und wenige, kleine Ortschaften. Indem man auch die Zwischenräume von einem in sich eher geschlossenen Gebiet zum nächsten durchläuft, durchquert man Strecken und Erscheinungsformen des Übergangs, und erlebt wiederholt graduelle Abstufungen und Spuren menschlicher Eingriffe.





Myopian Survey: Foto durch Scherenschnitt aus Transparentpapier - Continetal Divide Trail


Myopian Survey along the Continental Divide Trail, Great Basin Wyoming

*Der Titel Myopian Survey nimmt zum einen Bezug auf den medizinischen Fachbegriff für Kurzsichtigkeit: ‚Myopia'. Zum anderen bezeichnet ‚Survey' einen Vorgang des systematischen Untersuchens und Vermessens wie es zum Beispiel das Ziel geowissenschaftlicher Expeditionen ist.

'Myopia' leitet sich von der griechischen Bezeichnung für kurzsichtig ab, die sich aus ‚myein' für schließen und ‚ops' für das Auge zusammensetzt.

Durch abwechselndes Schließen und Öffnen wird ein Gegenstand blinzelnd etwas schärfer ins Auge gefasst und so durch Verknappen der Sehöffnung, durch ein Filtern der Sicht versucht, einem Sehfehler entgegen zu wirken.

Der begrenzte Fokus wird weiterhin von einer bestimmten Unschärfe geprägt. Doch mit bewusstem Verschieben des Bildausschnitts und der Schärfeebene erfasst man die Welt auf eine andere Weise, man dekodiert sie neu.

In diesem Sinne habe ich mich beim Beobachten und Vermessen von einer vermeintlichen Fehlsichtigkeit leiten lassen. Diese prägt sowohl meine Methoden, als dass sie offensichtliche Spuren in den Aufzeichnungen hinterläßt.



die Reise wurde mit einem Auslandsstipendium des Landes Nordrhein-Westfalen gefördert

 




Myopian Survey: selected Filter (cut-outs in tracing paper)